Unsere Vorschläge für effektive Finanzhilfen:

1.  Sofortiger Erlass von Umsatzsteuer und Einkommenssteuer für den Veranlagungszeitraum für Betriebe die während der Pandemie von Betriebsschließungen und Einschränkungen betroffen waren, bis zu einer Einkommenssteuer-Jahreslast der/s Unternehmers/in in Höhe von 50.000 € pro Veranlagungsjahr in den letzten fünf Jahren des Bestehens.

 

2.  Steuererlass nach gleichem Modell für neu gegründete von Einschränkungen betroffene Unternehmen, nach Vorrausschau des Steuerberaters.

 

3.  Sofortige Abschlagszahlungen in Höhe von 75 % gemessen an der Vorjahres-Umsatzsteuer bzw. der anteilig ermittelten Jahreslast bei saisonalen Branchen auf den beeinträchtigten Zeitraum. Entsprechend anteilig weniger, wenn Einnahmen generiert werden konnten. Diese Zahlen liegen den Finanzämtern vor und können auf ein unkompliziertes Antragsverfahren mit Hinweis auf die Zahlen aus dem Finanzamt geleistet werden. Eine spätere Abrechnung und Überprüfung steht außer Frage. Wie sollten Betrügereien statt finden, wenn aus den vorliegenden Umsatz- und Einkommenssteuererklärungen bemessen wird? Nur bei Neugründungen bleibt das Verfahren vom Steuerberater zu beantragen.

 

4.  Generelle Überarbeitung der Einkommenssteuergesetze: Einkommenssteuer-Freibetrag jedes Unternehmers ab einem Vollzeitangestellten gemessen an der Höhe der aktuellen Jahresdiäten eines Bundestagsabgeordneten. Verglichen mit dem direkten Leistungs-/Verantwortungs-/Risiko- und Ertragsverhältnis ist das möglicherweise die einzig gerechte und angemessene Bemessungsgrundlage.

 

5. Auflage eines Hilfsfond für Vermögende Unternehmer und Investoren, ähnlich einer Staatsanleihe, in der Gelder zur Vefügung gestellt werden für Hilfsleistungen für betroffene Unternehmen und diese von der Regierung mit Festverzinsung zurück bezahlt werden.


Alternativ dazu:

1.   Erklären Sie Ihrer Bevölkerung, warum Sie das Deutsche Unternehmertum derart im Stich lassen!

 

2.   Erklären Sie uns, warum Großkonzerne Gewinne ausschütten können und trotzdem geleistete finanzielle Hilfen, bezahlt von unseren Steuergeldern behalten und weitere Finanzspritzen erhalten z.B. in Form von E-Mobilitätsprämien, die eins zu eins eingepreist werden, während wir mit Altersarmut und Insolvenz konfrontiert sind!

 

3.   Bitte erklären Sie Ihrer Bevölkerung, warum Ihnen ein amerikanischer Onlinekonzern mehr zu bedeuten scheint, als alle Ihre Einzelhändler die in dem von Ihnen regiertem Land gerade vor die Hunde gehen!

 

4.   Bitte erklären Sie unseren Enkelkindern, warum sie möglicherweise bald nicht mehr bei Oma und Opa übernachten können, weil die nach einem Leben voller Arbeit keinen Platz mehr für ein Bett für sie haben. Und warum wir bald nicht mehr mit unserer ganzen Familie zusammen an unserem Tisch sitzen können, weil wir nach einem Leben voller unternehmerischem Risiko und Solidarität auch dafür möglicherweise keinen Platz mehr haben! Wir haben alles versucht in Ihrem Sinn, im Sinn der Gesetzgebung zu machen und trotzdem treffen Sie leichtfertig Entscheidungen die wir mir drastischen Einschränkungen in unserer Existenz bezahlen, mit unserer Zukunft!

 

5.   BITTE sehen Sie sich unsere Einzelschicksale an! Sie erwarten von uns zurecht Verständnis und Unterstützung für Ihre Entscheidungen und im Gegenzug bürden Sie uns auf die Rechnung dafür zu bezahlen und geben uns das Gefühl: DASS WIR FÜR SIE NUR EINE STEUERNUMMER SIND!

Wir sind uns bewusst, dass das mutige und zielstrebige Vorschläge sind - Seien Sie sich bitte bewusst, in welche Notlage Sie uns gebracht haben!